2012

Ringvorlesung Mainzer Stadtgeschichte

Die Vorlesung findet immer Donnerstags ab 18.15 in P 4 statt:

Mainz, 1890

 

- 25.10.: Vor- und Frühgeschichte (Dr. Peter Haupt)

- 08.11.: Alte Geschichte (Abteilung Alte Geschichte)

- 15.11.: Mittelalterliche Geschichte (Prof. Dr. Ernst-Dieter Hehl)

- 22.11.: Neuere Geschichte (Dr. Wolfgang Dobras)

- 29.11.: Neueste Geschichte / Zeitgeschichte (Dr. Frank Teske)

- 06.12.: Mainz und Byzanz (Prof. Dr. Günter Prinzing)

- 13.12.: Mainzer Republik (Dr. Gunter Mahlerwein)

- 10.01.: Aufstieg des Nationalsozialismus (Dr. Markus Würz)

- 17.01.: Gutenberg und das Mainzer Patriziat (Dr. Heidrun Ochs)

- 24.01.: Aufklärung in Mainz (Sascha Weber, M.A.)

- 31.01.: 68er Revolution in Mainz (Prof. Dr. Michael Kißener)

- 07.02.: Kriegsende und Nachkriegszeit (Heinz Leiwig, Studiendirektor)

Veröffentlicht am

„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“ – Nachdenken über Visionen

Call for Papers
Studentische Tagung der Fachschaft Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität.
„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“ - Nachdenken über Visionen

Die Fachschaft Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird am 28.01.2012 eine studentische Fachtagung durchzuführen. Die Tagung wird unter dem Motto „Visionen“ stehen.

„Wer Visionen hat, sollte lieber gleich zum Arzt gehen“ erklärte Helmut Schmidt einst im Bundestagswahlkampf 1980. Doch kommt eine Gesellschaft ohne Visionen aus? Was sind eigentlich Visionen und was tun sie mit einer Gesellschaft? Manche Visionäre haben Gesellschaften verändert, andere sind gescheitert, viele vergessen. Manche Visionäre haben ganze Gesellschaftsordnungen entworfen, andere neue Formen der Malerei, des Films und der Architektur, wieder andere griffen nach den Sternen.

Das Programm der Tagung findest du hier: Tagungsprogramm.

Auf dieser Tagung wollen wir über das Phänomen Visionen nachdenken. Wir wollen uns dem Phänomen von seiner historischen Seite aus annähern aber auch die vielen anderen Facetten dieses schillernden Begriffs nicht außer Acht lassen. Aufgerufen teilzunehmen sind Studierende im fortgeschrittenen Studienverlauf, ehemalige Studierende, die ihr Studium vor kurzem abgeschlossen haben, oder Doktoranden. Um die Einsendung von Themenvorschlägen und die gleichzeitige Bewerbung um einen Vortrag an fachschaft-geschichte@uni-mainz.de wird bis zum 15.11.2011 gebeten. Eine ausgearbeitete Version des Vortrags ist vorab nicht nötig. Die Vortragsdauer soll etwa 15 Minuten betragen.

Nach bisheriger Planung soll die Tagung am Freitagabend, den 27.01.2012, mit einer kurzen Begrüßung in Form eines kleinen Umtrunks beginnen, am Samstagmorgen inhaltlich beginnen und gegen späten Nachmittag/frühen Abend enden. Für den Samstagabend wird die Fachschaft eine Abendgestaltung planen. Unterkunfts- und Reisekosten für Vortragende für Vortragende können aller Wahrscheinlichkeit nach bezuschusst werden.

Wie auch nach den beiden vergangenen Tagungen der Fachschaft Geschichte besteht der Plan die Vorträge der Tagung in ausgearbeiteter Form zu sammeln und als Tagungsband herauszugeben. Dazu sollten die Vorträge nach der Tagung in einem Umfang von 10-15 Seiten ausgearbeitet werden.

Über zahlreiche und vielseitige Bewerbungen freut sich:
Der Fachschaftsrat der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

"Der einzig wahre Realist ist der Visionär."

Federico Fellini

"Alles, von dem sich der Mensch eine Vorstellung machen kann, ist machbar."

Wernher von Braun

"Es ist nicht die Aufgabe des Dichters, das was wirklich geschehen ist, zu erzählen, sondern das, was hätte geschehen können, das heißt, was nach Wahrscheinlichkeit oder Notwendigkeit möglich ist."

Aristoteles

"Jedes starke Bild wird Wirklichkeit."

Antoine de Saint-Exupéry

"Manche Menschen sehen die Dinge, wie sie sind, und sagen: Warum? Ich träume von Dingen, die es nie gab, und sage: Warum nicht?

John F. Kennedy

"Man darf nie aufhören, sich die Welt vorzustellen, wie sie am vernünftigsten wäre."

Friedrich Dürrenmatt

"Visionen brauchen Fahrpläne."

Hilmar Kopper

"Wer keine Visionen hat, vermag weder große Hoffnungen zu erfüllen, noch große Vorhaben zu verwirklichen."

Woodrow Wilson

"Wir sind nichts. Was wir suchen, ist alles."

Friedrich Hölderlin

Veröffentlicht am